Titel: Soul of Ice

Kategorie: Death Romance

Author: Lexa alias Silene (yatenshi )

Disclaimer: alles meins! (wer außer mir käm schon auf so behämmerte Ideen?!) Wer's irgendwo veröffentlichen will, kann das gerne tun, solange mein Name dabei steht, aber wär trotzdem nett wenn ihr formal mal um Erlaubnis fragt ^^

Widmung: Kandis, Kathy, Matt_love (HEL!)

Author's Note: Ich hab ja schon oft genug bewiesen, dass ich keinerlei Talent für Lovestorys habe. Aber das Ding hier hat sich einfach von selber geschrieben, ich hab's angefangen und konnte einfach nicht mehr aufhören, bis ich es nach knapp drei Tagen fertig hatte... manchmal tritt einen eben die Inspiration! Hoffentlich gefällts euch!

Soul of ice

Frozen princess

Caught in the snow

In a cocoon of ice

Bound by a vow

Never to love

Never to hate

Never to fight

Against her fate

All around her

Ice-blue light

Fading gray

And frozen white

Keeping away

All warmth, all heat

Beneath her cold chest

A fading heart's beat

~~ Chapter 1- Frozen Princess ~~

Kalt weht der Wind durch die Straßen.

Er wirbelt die Schneeflocken durcheinander.

Alles ist in ein weißes, sanftes Tuch gehüllt, der Schnee verdeckt alle Schatten und Wunden der Erde mit einem Schleier aus Eiskristallen.

Die meisten Menschen würden sich jetzt frierend in ihre Häuser zurückziehen, wenn der eisige Winterwind bläst.

Ich nicht.

Ich liebe es, wenn der Schnee unter den Füßen knirscht, wenn es so kalt ist, das es vor Kälte klirrt und der Atem zu feinen Nebelwölkchen gefriert.

Dann erst fühle ich mich richtig wohl.

Der Winter ist überhaupt die schönste Zeit für mich, es ist so herrlich kalt.

Die Bäume sind in Raureif gehüllt und wirken, als wären sie selbst aus Eis.

Wenn es schneit, ist bald alles weiß.

Die Menschen können fluchen, Schnee schippen oder die Straßen freischieben- aber letztlich haben sie gegen die sanfte Macht des Schnees keine Chance.

Er kommt wann er will und so stark wie er will.

Auch das liebe ich.

Vermutlich, nein, ganz sicher sogar, bin ich damit ein Außenseiter.

Denn während die anderen Menschen sehnsüchtig auf den Sommer warten, wenn es so heiß ist das einem der Schweiß vom Körper rinnt und die Sonne unbarmherzig vom Himmel sticht, bevorzuge ich die harsche, kalte Schönheit des Winters.

Deshalb werde ich oft verspottet.

Aber es ist mir egal.

Mir ist vieles egal.

Aber ich sollte mich erst einmal vorstellen, bevor ich euch mit meiner Geschichte langweile.

Mein Name ist Canace Yepa Sullivan.

Klingt merkwürdig, nicht?

Aber mir gefällt mein Name, sehr sogar.

Denn er ist passend.

Canace ist griechisch und bedeutet „Kind des Windes".

Wirklich, ich liebe den Wind, fühle mich ihm verbunden- er ist mal sanft, mal rau, mal schwach, mal stark, unberechenbar und immer kühl.

Am meisten aber mag ich meinen Zweitnamen.

Wenn ich Freunde hätte, würden sie mich vielleicht so nennen.

Yepa entstammt der Indianersprache, die meine Großmutter, eine Maskokee, noch fließend sprach.

Meine Mutter hat mir erzählt, das meine Großmutter mich nach meiner Geburt hochhob und sagte: „Dieses Mädchen soll den Namen Yepa- Winterprinzessin- tragen."

Meine Eltern waren nicht begeistert davon, aber da meine Großmutter kurz nach meiner Geburt starb, gaben sie mir trotzdem den zweiten Namen Yepa.

Als ich von der Bedeutung meines Namens erfuhr, war ich wirklich überrascht wie sehr er doch zutraf- Winterprinzessin.

Denn ich muss nur in den Spiegel sehen, um zu erkennen wieso Großmutter mich so nennen wollte.

Mein Aussehen ist zugegebenermaßen ziemlich außergewöhnlich, um so mehr, da keiner sonst aus meiner Familie seidiges, silberblondes, manchmal fast weiß wirkendes Haar, eisblaue Augen und so helle Haut hat.

Auch deshalb werde ich von meinen Klassenkameraden oft „Eisprinzessin" oder schlicht „Frozen" gerufen.

Wenn es ihnen Spaß macht, sollen sie mich ruhig so nennen.

Es ist mir egal, was sie von mir denken, ob sie mich für arrogant halten, weil ich nur wenig rede und immer mit meinen Gedanken woanders bin.

Ich bin ziemlich gleichgültig.

Manchmal erschrecke ich regelrecht über mich selbst, wenn mich Verbrechen, Unglücke oder Zerstörungen so kalt lassen, aber ich kann es nicht ändern.

Vielleicht ist es ja ein Zeichen- mein „kaltes" Aussehen, der Name, meine Gefühlskälte... aber wenn ja, wofür?

Was hat es zu bedeuten?

Ist das alles nur Zufall?

Oder steckt mehr dahinter?